logo fdp lueneburg gelb
Jetzt spenden
Freiheit braucht
Verbündete.
Jetzt aktiv werden!

Veränderung beginnt mit Dir!

Der Antrieb der FDP ist die Zukunft.
Die vor uns liegenden Herausforderungen auf nationaler und regionaler Ebene in Deutschland sind groß.
Zur Zukunft gehören aber vor allen Dingen junge, engagierte Menschen mit frischen Ideen und Hingabe. Die FDP verzeichnet seit Beginn 2021 den stärksten Neumitgliederzuwachs, besonders in der Altersgruppe 16-35, seit über 5 Jahren und diese Entwicklung wollen wir als Kreisverband unterstützen und vor allem eins ermutigen. Die neue Initiative „next GENERATION @fdp“ ermöglicht einen einfachen und unkomplizierten Einstieg in die Politik. Du kannst direkt mitwirken und gestalten, du kannst aber auch erstmal nur stiller Beobachter und Zuhörer sein. Du hast die Möglichkeit durch einen Paten erste Schritte in die Politik zu gehen, gemeinsam an Positionen und Programmen – auch digital - zu arbeiten, dich mit uns auszutauschen und Zugänge zu politischen Inhalten kostenlos zu erhalten. Für alle 16- bis 18-Jährigen bieten wir bis Ende 2021 einen Start-Mitgliedsbeitrag von 1€ pro Monat an und für Schüler und Studenten gibt es auch einen reduzierten Beitrag von 5€ pro Monat.
#nextGeneration
Auf unserem Youtube-Kanal findest Du Videos junger Mitglieder, die berichten, warum sie sich für die FDP engagieren und was die FDP besonders attraktiv für junge Menschen macht.
Weitere Infos und Videos zur initiative findest du hier.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schliessen Sie sich uns an.
Jetzt Mitglied werden

Unser Programm

Informieren Sie sich über unser Leitbild und unser Programm zur Kommunalwahl 2021, sowie über das Wahlprogramm der FDP Bundespartei.
Mehr dazu
Wirtschaft -
Start-Up -
Einzelhandel
Bildung –
Schule
Digitalisierung
Bürgerrechte –
Beteiligung
Urbanes Leben -
Kultur -
Freizeit
Klima -
Regionalität -
Nachhaltigkeit
Finanzen
Sport –
Gesundheit –
Integration
INVESTIEREN SIE IN DIE ZUKUNFT.
Jetzt spenden

Aktuelles

Erfahren Sie mehr über Initiativen und Neuigkeiten unserer Stadtratsfraktion und Kreistagsfraktion, sowie über aktuelle Themen der FDP in der Region Lüneburg.
Mehr dazu
Bleiben Sie stets aktuell.
Folgt uns auf
Instagram
„…wenn die Verfassung nicht im
Bewußtsein und in der Freude des
Volkes selber mit lebendig ist, dann bleibt sie eine Machtgeschichte von
Parteikämpfen, die wohl
notwendig sind, aber nicht den
inneren Sinn miterfüllen."

Theodor Heuss Antrittsrede zur Bundespräsidentschaft auf dem Bonner Marktplatz (12.09.1949)

Vor 73 Jahren wurde das #Grundgesetz vom Parlamentarischen Rat ausgefertigt und verkündet. Damit war die Bundesrepublik Deutschland gegründet und das Grundgesetz hat sich seitdem als Fundament der deutschen #Demokratie bewährt. Die Artikel des Grundgesetzes stehen über allen anderen deutschen Rechtsnormen und bilden damit die Grundrechte eines jeden in Deutschland lebenden Menschen sowie
das parlamentarisch-demokratische Prinzip ab.

Für uns Freie Demokraten kennt das Grundgesetz keinen Notstand für Grundrechte.
Wir sehen es als Pflicht an, auch in der größten Krise unsere Grundrechte zu schützen und zu gewährleisten. Konkurrierende Grund- und Freiheitsrechte gilt es angemessen abzuwägen und in Einklang zu bringen.
Die wichtigsten Entscheidungen sind oft die persönlichsten. 🫶💛
Wen wir lieben, wie wir lieben, wie wir leben, wie wir Kinder erziehen und aufziehen – darin müssen alle frei sein. Für uns ist Familie überall dort, wo Menschen dauerhaft und verbindlich füreinander Verantwortung übernehmen. 🙌🏻

Wir sollten auch darüber frei sein, wie Frauen ihre Kinder zur Welt bringen möchten und die Politik muss Verantwortung dafür übernehmen, die optimale Versorgung für werdende Mütter zu ermöglichen. Deswegen setzen wir uns für ein Geburtshilfestärkungsgesetz in Niedersachsen ein. Dieses soll u.a. die Schaffung eines Hebammensonderstellenprogrammes und die Veröffentlichung des Hebammen-Betreuungsschlüssel in Krankenhäusern vorsehen. 🏥
Daneben soll die Zeit, die Hebammen benötigen, um Hebammenstudentinnen und -studenten anzuleiten, vergütet werden. Praxisgründungen für Hebammen und Geburtshäuser sollen in den Landkreisen unbürokratisch ermöglicht werden.

Wir Freie Demokraten wollen eine moderne Familienpolitik für Deutschland, in der jede Familie ihre 
Entscheidungen selbst treffen kann. Wir setzen uns für ein modernes Sorge-, Adoptions- und Reproduktionsrecht ein.💛
Wir haben einen neuen Kreisvorstand! 🙌🏻🥳
Die Mitglieder wählten Anna-Lena Narewski zur neuen Vorsitzenden. Unsere 31-jährige Landtagskandidatin für den Wahlkreis Lüneburg Stadt ist Beisitzerin im Landesvorstand der niedersächsischen FDP und Abgeordnete im Lüneburger Kreistag. Sie tritt die Nachfolge von Edzard A. Schmidt-Jortzig an, der sechs Jahre lang das Gesicht bei uns im Kreis war. Danke für Alles, Edzard!😊

Ebenfalls haben wir Frank Soldan (1. Stellvertretender Vorsitzender), Kathrin Pagels (2. Stellvertretende Vorsitzende), Falk-Christian von Berkholz (Schatzmeister) und Mika Mertens (Schriftführer) in den geschäftsführenden Kreisvorstand gewählt. 
Als Beisitzer wurden Cornelius Grimm, Dr. Ties Möckelmann, Sven Waller, Kerstin Gerkensmeier und Florian Beck (Landtagskandidat im Wahlkreis Elbe) gewählt. 
Neben den Wahlen standen Ehrungen auf der Tagesordnung. So gehören Dirk Hansen und Uwe Matzen der FDP bereits 50 Jahre an. 🏆
Auf eine 40-jährige Mitgliedschaft können Manfred Ickert, Karin-Ose Röckseisen und Prof. Dr.-Ing. Ralf Schottke zurückblicken.
Seit 20 Jahren bei uns aktiv sind Frank Soldan, Charles du Vinage und Michael Windisch. Karin-Ose Röckseisen erhielt für ihre Verdienste eine von unserem Christian Lindner und Stefan Birkner unterschriebene Ehrenurkunde💪🏻
Die gestiegenen Anforderungen an die Verwaltung der Hansestadt durch Bundes- oder Landesvorgaben, aber auch durch Entscheidungen des Rates der Hansestadt, sowie durch Strukturveränderungen in der Bevölkerung, erfordern zusätzliche Personalstellen. Zusätzliches Personal braucht zusätzliche Büros, selbst bei einer Ausweitung der Anzahl der Telearbeitsplätze.

Die Hansestadt gibt für die Anmietung und die Bewirtschaftung von Büros 1,3 Mio € jährlich aus. Durch die ständig steigenden Energiekosten ist davon auszugehen, dass die Bewirtschaftungskosten den Haushalt der Hansestadt spätestens ab 2023 noch höher belasten. Ein zukünftiges nachhaltiges Verwaltungsgebäude sollte sich auszeichnen durch seine hohe ökologische, ökonomische und sozio-kulturelle Qualität. Diese charakterisierenden Kriterien dürfen nicht isoliert, sondern müssen im Gesamtzusammenhang über dessen gesamte Lebensdauer betrachtet werden. Mit einem modernen Verwaltungsgebäude nach neuesten energetischen Standards lassen sich nicht nur Betriebskosten senken, sondern die Arbeitsqualität für die Mitarbeitenden der Verwaltung erheblich steigern. Die Struktur der Büros in einem selbst zu planenden Gebäude (Umbau oder Neubau) lassen sich den Anforderungen zukunftsweisender Arbeitsplätze besser anpassen als in einem angemieteten Gebäude, dies gilt auch für die energetische Sanierung.
Nach unserer Überzeugung rechnet sich ein eigenes Verwaltungsgebäude langfristig immer. Eine sorgfältige Planung ist immer Voraussetzung für einen langfristig guten Erfolg.

Der Rat der Hansestadt stimmt unserem Vorschlag zu und stellt 50.000 € für eine Machbarkeitsstudie in den Haushalt 2022 ein.

#fslueneburg #fdplueneburg #lueneburg #verwaltung #neubau #cradletocradle
Vor wenigen Tagen hat der Lüneburger Rat einem Konzept zur Stärkung der Lüneburger #Innenstadt zugestimmt. 

Maßnahmen bis zu 6,6 Mio € sollen zur Bekämpfung von Leerständen, Stärkung und Unterstützung von #Handel, #Gastronomie und #Gewerbe sowie zur #Attraktivitätssteigerung für Besucher des Zentrums ausgegeben werden.

Vorher wollen politische Gruppen mit Verwaltungsunterstützung 150 #Parkplätze in Innenstadtnähe streichen und gleichzeitig die Erreichbarkeit des Zentrums mit dem #ÖPNV reduzieren.
Dafür wird die Stadt attraktiver für #Fahrradfahrende. Schade nur, dass die Stadt auf Besucher, Kunden und Gäste auch aus dem näheren und ferneren Umland angewiesen ist.

"Der zweite Schritt wird vor dem ersten gemacht," so Frank Soldan, FDP-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat. "Die Innenstadt muss für Menschen aus dem Umland erreichbar bleiben. Genauso müssen wir an Ältere und Menschen mit Behinderungen denken. Mit dem Fahrrad fährt - zumindest bei schlechtem Wetter - niemand mehr als 5 km zum Einkaufen oder Restaurantbesuch.

Wer die Stadt attraktiv gestalten will, muss Rücksicht auf alle Verkehrsteilnehmer nehmen und dem Fahrradverkehr nicht alles andere unterordnen." Ist die Stadt weniger gut erreichbar, freut das vor allem die Online-Händler. Die FDP setzt sich dafür ein, zuerst den ÖPNV zu stärken. Andere Verkehrsmaßnahmen können dann folgen. 

#fdplueneburg #fslueneburg #lueneburg
Niedersachsen bewegt sich, unser Kreisverband in Hildesheim.

Eine Delegation von sieben Mitgliedern hat unseren Kreisverband am 26. und 27. März in Hildesheim bei dem Landesparteitag und der Landesvertreterversammlung der FDP Niedersachsen vertreten. 

Am Samstag wurde auf dem Landesparteitag das Wahlprogramm für die Landtagswahl 2022 in Niedersachsen beschlossen. Besonders erfreulich für unseren Kreisverband ist die Wahl von Anna-Lena Narewski in den erweiterten Landesvorstand der FDP Niedersachsen (für den Bezirksverband Lüneburg). Darüber hinaus wurde auch ein neuer geschäftsführender Landesvorstand gewählt, unser alter und auch neuer Landesvorsitzender Dr. Stefan Birkner wurde mit einem sehr guten Ergebnis von 92,70% wiedergewählt. Ebenfalls mit einem guten Ergebnis von 87,02% wurde unser Bezirksvorsitzender Jörg Bode als stellvertretender Landesvorsitzender wiedergewählt. 

Die Julis Niedersachsen haben am Samstag die Mitglieder der FDP in Hildesheim mit einer besonderen Aktion begrüßt. Direkt vor der Halle39 in Hildesheim wurde symbolisch die amtierende ,,Groko" in Niedersachsen geweckt. Das Statement ist klar, unser Bundesland braucht im Oktober dringend eine neue Ausrichtung mit einer starken FDP im niedersächsischen Landtag! 

Genau aus diesem Grund wurde am Sonntag auf der Landesvertreterversammlung die Landesliste für die Landtagswahl am 09. Oktober 2022 in Niedersachsen gewählt. Als Spitzenkandidat der FDP Niedersachsen hat unser Landesvorsitzender Dr. Stefan Birkner mit einem starken Rückhalt von 95,50% der Delegierten den klaren Auftrag bekommen, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger von der FDP und deren Vorstellungen zu überzeugen. Wir freuen uns auf einen intensiven und erfolgreichen Landtagswahlkampf in Niedersachsen und vor allem im Landkreis Lüneburg, wo wir mit Anna-Lena Narewski, Falk-Christian von Berkholz und Florian Beck drei ambitionierte Kandidaten im Februar gewählt haben. 

#fdplueneburg
Kulturelle Vielfalt ist wie die Luft zum Atmen.

Klar ist für uns: Wer kosmopolitisch und positiv denkt, akzeptiert und respektiert alle Lebensstile. 

Es gibt keine kulturellen Patente auf die Art und Weise wie wir uns kleiden und gegenüber unseren Mitmenschen präsentieren. Und vor allem gibt es keine Verbote wie Menschen sich darzustellen oder zu verhalten haben. 

Die Welt ist immer auch eine große Theaterbühne und jeder hat das freiheitliche Recht diese nach seinen persönlichen Vorlieben auszufüllen und unser Miteinander dadurch zu bereichern.

Leben und leben lassen und die Schönheit der Vielfalt genießen.

#fdplueneburg
Heute findet der 81. Landesparteitag der FDP Niedersachsen in Hildesheim statt. Im Fokus stehen die Wahl der Mitglieder des neuen Landesvorstandes und die Beratung des Wahlprogramms für die Landtagswahl 2022.

Aus dem Kreisverband Lüneburg wurde Anna-Lena Narewski in den erweiterten Landesvorstand gewählt. Herzlichen Glückwunsch!

@ani_narewski #fdpnds #fdp #ndsbewegtsich #landesparteitag #ltwnds22 #fdplüneburg
Diversity Management in der Hansestadt Lüneburg etablieren

In einer modernen Gesellschaft geht es - aus unserer Sicht – darum, den höchstmöglichen Anspruch zu haben, möglichst viele Menschen mit den unterschiedlichsten Interessen und Potentialen mit einzubeziehen, mitzunehmen und zu vertreten. Es geht schon lange über die Gleichbehandlung zwischen Frau- und Mann hinaus und sollte zukünftig noch ganzheitlicher gedacht und bedacht werden.

Wir möchten für die Zukunft in Ressourcen denken und eben nicht nur weiterhin ein „Defizit“ ausgleichen.
Das ist nicht nur der Anspruch an uns als Vertreter der Menschen oder als Stadt, sondern vielmehr ein gelebter Wert von und für alle Beteiligten. 

Mit dem Änderungsantrag der FDP-Fraktion zum Haushalt 2022 der Hansestadt Lüneburg möchten wir im ersten Schritt ,mit 5.000€ zusätzlicher Mittel, den Bereich der Gleichstellungsbeauftragten Frau Fischer unterstützen. Insbesondere soll die Erarbeitung von Zielen und Maßnahmen mit fachkundigen Dienstleistern im Bereich Diversity Management und gezielte Weiterbildung in diesem Bereich ermöglicht werden.

Im zweiten, notwendigen, Schritt fordern wir schnellstmöglich ein umfangreiches Diversity Management durch die Schaffung einer neuen Stelle für Diversitymanagement für die Hansestadt Lüneburg.

Innere und äußere Faktoren wie Alter, Geschlecht, Bildung, ethnische Herkunft, Religion oder Weltanschauung, sexuelle Orientierung, Behinderung, Einkommen, Ausbildung, Berufserfahrung, Familienstand, Elternschaft, Gewohnheiten oder Freizeitverhalten finden dabei mit dem höchsten Anspruch an respektvoller Kommunikation und Wertschätzung von Unterschieden Berücksichtigung.
 
Um moderne Verwaltungen und öffentliche Einrichtungen zu erhalten und zu gestalten, gilt es insbesondere die Potentiale aller gesellschaftlichen Gruppen stärker zu erschließen und folgend durch mehr Wertschätzung, innovatives Denken, mehr Verständnis, höhere Mitarbeiterzufriedenheit, kulturelle Vielfalt und ein inspirierendes Arbeitsumfeld zukunftsfähig und erfolgreich zu sein.

Das Diversity Management ist in Zukunft eben kein Add-On, sondern ein Must-Have!

#fdplueneburg #diversity #vielfalt
Florian Beck. Unser Kandidat für den WK 47 Elbe.

Bei der Wahkreismitgliederversammlung der FDP wurde Florian Beck am 8.2.2022 im Sportheim Nahrendorf zum Landtagskandidaten für den WK 47 Elbe gewählt.

Der 33-Jährige aus Nahrendorf stammende Kaufmann für Versicherungen und Finanzen ist Bezirksleiter einer Versicherung. 

Florian möchte sich für Freiheit und persönliche Entwicklungsmöglichkeiten der Menschen einsetzen. Als Vater liegt ihm die Bildung unserer Kinder am Herzen. Bildungschancen dürfen nicht durch soziale oder regionale Herkunft eingeschränkt werden. 

Des weiteren sind ihm die Digitalisierung in allen Bereichen unseres Landes, die Stärkung des Mittelstandes als Rückgrat unserer Wirtschaft und eine verantwortungsvolle Steuerpolitik wichtig.

Wir sind voller Vorfreude und wünschen Florian alles Gute und viel Schaffenskraft für die Landtagswahl im September. 

#fdplueneburg #niedersachsenwahl2022
Die Welt ist schockiert. Putin hat die Ukraine angegriffen und es herrscht Krieg in Europa. Ein bis vor kurzem unvorstellbarer Zustand. Die weitreichenden Konsequenzen können noch nicht ausgemalt werden. Aber eins steht fest: Alle Menschen verlieren dabei. 

Für unseren Landesvorsitzenden @stefan_birkner ist klar, „dass wir unsere Energie-, Verteidigungs- und Bündnispolitik grundlegend überdenken und neu aufstellen [müssen]. Das, was wir aktuell in der Ukraine erleben, ist eine dramatische Zäsur in der internationalen Rechts- und Friedensordnung. Unsere Gedanken sind bei den Menschen vor Ort, die Opfer dieser russischen Aggression sind.“

Wie geht es weiter? Für Liberale ist klar: Gewalt darf nie die Lösung sein, sondern verschärft und eskaliert Konflikte. Genauso wenig dürfen wir Gewalt tolerieren und Aggressoren gewähren lassen. 

Klar ist außerdem, „dass wir in großer Verantwortung als Bundesrepublik und Gesellschaft zu den Menschen stehen, die jetzt bei uns Zuflucht suchen und die wir mit offenen Armen empfangen werden.“, so Stefan Birkner. 

Deshalb rufen wir gemeinsam mit Freunden der Demokratie und des Friedens dazu auf, heute um 18.00 am Marktplatz Lüneburg unsere Solidarität für die Menschen in der Ukraine zu bekunden.

#ukraine #ukrainewar #peace #solidarity #fdplueneburg
Fast zwei Jahre Covid-Pandemie haben die Menschen auf der ganzen Welt massiv in ihren verfassungsmäßigen Bürger- und Menschenrechten eingeschränkt. 

Die Krise hat gezeigt, dass Zwänge, vermeintliche Weisheiten, Ängste, Horrorszenarien und vergiftete sowie spalterische Diskurse keinerlei positive Effekte auf dengesellschaftlichen Zusammenhalt haben. Der Mensch wird nicht solidarisch durch eine Kultur des Besserwissens, des Befehlens und des Gehorchens. Er entfremdet sich vielmehr von sich selbst und seinen Liebsten durch reaktionäre Erziehungsversuche, welche zweifelsohne schon immer zum Scheitern verurteilt waren. Wir haben diesbezüglich leider nicht dazu gelernt.

Anzunehmen, wir wüssten viel über das Virus und seine Verbreitungs- und Wirkungsweise, ist eine tollkühne Behauptung. Fehleinschätzungen von Experten jeglicher Couleur bestätigen das. Ganz im Sinne Platons „Ich weiß, dass ich nicht weiß“ haben zahlreiche Vertreter der Öffentlichkeit und wissenschaftlicher Institutionen geirrt und gewirrt in ihren modellhaften Prognosen. Und das ist auch nur menschlich. Allerdings gibt die Art und Weise wie wir Kontroversen in unserer Gemeinschaft diskutieren und kommunizieren, Aufschluss über den Reifegrad unserer Zivilisation. Sprache stiftet Frieden oder entfacht Kriege. Wenn ein unsichtbarer Feind mit marginaler Letalität im Vergleich zu wirklich bedeutenden Risiken des alltäglichen Lebens ausreicht, um Familien, Freunde und ganze Gesellschaften zu entzweien, wo befinden wir uns da im menschlichen Miteinander? 

Deutschland ist weltweit das Land mit den striktesten Eindämmungsmaßnahmen gegen COVID (Platz 1 mit 84,26 Punkten, Quelle: Statista.de). Niedersachsen ist darüber hinaus noch wesentlich rigoroser als andere Bundesländer. Wir fordern endlich empirische Evidenz für die Beurteilung der Maßnahmen und keine spekulativen Prognosen (was im Herbst passieren könnte) von der Regierung in Hannover. 

Omikron hat die Lage verändert und Angst ist ein schlechter Ratgeber. Also lasst die Maßnahmen endlich auslaufen. Und ebenso klar, eindeutig und selbstverständlich für jeden Liberalen: Eine Impfpflicht ist nicht verhandelbar.

 #fdplueneburg
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

logo fdp lueneburg gelb
FDP Kreisverband Lüneburg
Marie-Curie-Straße 12
21337 Lüneburg
Fdp Lueneburg Icon Mail Magenta
kontakt@fdp-lueneburg.de
Fdp Lueneburg Icon Telefon Magenta
04131 - 92 79 650
Kontakt Social Media
Fdp Lueneburg Icon Mail Magenta
social.media@fdp-lueneburg.de
Investieren Sie
in die Zukunft
Jetzt spenden
Schliessen Sie sich
uns an.
Jetzt Mitglied werden
© 2022 FDP Kreiverband Lüneburg - Freie Demokraten – Alle Rechte vorbehalten.
crossmenuchevron-down